Stele für Chris Bezzel

Chris Bezzel starb am 3. Februar 2015 in Hannover. Hans Thill errichtet ihm eine Stele auf der Seite des poetenladen:

http://www.poetenladen.de/stelen/chris-bezzel.php

Chris Bezzels letztes Buch, isolde und tristan, roughbook 022, ist noch lieferbar:

http://roughbooks.ch/chris_bezzel/isolde_und_tristan.html

Advertisements

David Frühauf bespricht Chris Bezzel, isolde und tristan

Auf fixpoetry kommt David Frühauf zum Schluss: „Bezzel genießt es dabei sichtlich, »sich selber phonetisch, syntaktisch, semantisch/ auszutricksen«, um innerhalb seiner – vermutlich durch seine Arbeit an Wittgenstein’schen Texten beeinflussten – Sprachwelt andere, weniger beanspruchte Wege aufzuzeigen, die jedoch nicht unbedingt immer Sinn ergeben müssen. Doch wohl gerade aufgrund dieses scheinbar naiven Spiels mit der Selbstüberlistung wirkt es teilweise wie ein »eintragen und vollschreiben und nichts korrigieren«. Alles kann Platz finden. Alles kann den Satz vorwärts bringen, die Syntax in Bewegung versetzen, kann sprießen und schwellen, und bleibt schlussendlich doch größtenteils – gar nicht so neue – »lyrik als sprachmusik spinat«.“ Die ganze Besprechung ist hier, bestellen kann man das Buch hier.

roughbook022: Chris Bezzel, isolde und tristan

Zur DNA der deutschen Literaturavantgarde gehört Chris Bezzel: „bezzel / wie berta emil zeppelin zeppelin emil ludwig. / berta wie die dicke berta. / emil wie emil und die detektive. / zeppelin wie zeppelin. / zeppelin wie luftschiff. / emil wie emil ludwig. / ludwig wie ludwig van beethoven.“ Bezzel gehörte zu den Lektoren des Lektorenaufstandes im Suhrkamp Verlag, er war Mitglied des Bielefelder colloquium neue poesie und Professor für Linguistik in Hannover. Sein Buch „Kerbtierfesser“ ist legendär. roughbook 022 bringt unveröffentlichte Texte aus nahezu 35 Jahren: Gedichte und Prosa, Isolde und Tristan, Quark und Kunst, feingeistig und unflätig, obskur und obszön. „das ist gewisslich wahr. / das ist gut. / das ist. / das tut weh. / das ist schön. / das ging so. / das süsse schäfchen. / das geht zu weit! / das walte hugo! / das biest. / das isöldchen. / das lügst du! / das – / das und das. / das nicht! / das und dies. / das zwielicht. / das wirds sein. / das wars. (es ist wahr.)“

88 Seiten, Euro 8,50 / sFr. 11.-

Bald: Bezzel, roughbook 022 (Mai 2012)

daß alles. das.
das ist, das ist da. (da capo.)
och kapiere die idee des ganzen huhns,
vom ei bis zum schlachtvieh.
es lacht und ist da.
es gibt nichts gutes, es denn, man
tut es. (jetzt.) isolde tuts nicht.
daß das tuten und blasen auf dem
bleichwasen (breughel) die welt.
bis an der welt ende bissig, ich.
soll nicht aufhören das
grasen und ragen und rasen. (radar
ratzt.)
„und fehlet dir die sinnenbrunst, so koket-
tierst du ganz umsunst.“
isolde treibt die dolde.
daß tristan trist ist triest.
trient, isolde
flennt.

(aus: Chris Bezzel, tristan und isolde, roughbook 022)