Tobias Lehmkuhl bespricht das „wehbuch“ von Dagmara Kraus in der SZ

Hinreißend erneuert Dagmara Kraus‘ in ihrem „wehbuch“ das vernachlässigte Genre des Klagegesangs und führt uns in ein imaginäres Ägypten – ein Reich des „klagecaterings“ und der „sarkophagdiscounter“. > Hier steht die ganze Besprechung: http://www.sueddeutsche.de/kultur/lyrik-maulemanual-1.3068204

Jetzt bestellen, bevor es vergriffen ist und Grund zur Klage wird:

http://roughbooks.ch/roughbook036/dagmara_kraus/wehbuch_undichte_prosage.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s