Schwester Scham und Bruder Duden in Frankfurt

„[…] akte. dichtungsverhalten okay – performancegestalten mit
leichtem schwanken. schwester scham und bruder duden.

vieles krankt. die begriffe „begriff“ und „deckung“ decken
sich nicht. „deutung“ begreift sich selbst zuletzt. ist immer
ein akt. die husserl ist im haus. akt an sich und drückliche
bedeutung. dies ist: heitere beschreitung. fortsetzung und

überleitung. das folgende. dieses ist das folgende. es sind
meistens akte. bestrickend nackt. zwang ist ein täuschender
gedankengang. bruder gleitflug. schwester fug. die husserl
ist im haus. man muß den zwang zum vortrag bringen – nackt.“
 
                                                                            Djane Husserl

Zum Ende der Langen Nacht des lyrischen Experiments während der Frankfurter Lyriktage steigt am morgigen Samstag, 28.5.2011, eine rough poetry performance mit:

Christian Filips, Monika Rinck, Ulf Stolterfoht (Voices & Weibchen)
Franz Tröger (Spieluhr), Bo Wiget (Cello)

Mehr: http://www.frankfurter-lyriktage.de/va-280511-1.html

Advertisements

A Poem A Day – Helga M. Novak

KANN NICHT STEIGEN NICHT FALLEN

sieht so aus als hätte
ich das Fliegen verlernt
kann nicht steigen nicht fallen
flügellahm
sitze ich da und brüte
Liebeserklärungen aus

dabei gibt es eine Menge Vögel
die sich nie von der Erde lösen
und springen und stolzieren
mit gewölbten Federn
durch das wehende Gras

ich bin für heute ein Wasserhuhn
und suche dich im Schilf
wo du mit Sicherheit
an deinen vielen schwarzen Haaren
dich verheddert hast
denk bloß nicht ich mache dich los

*

Aus: Grünheide Grünheide, Gedichte 1955-1090, Luchterhand, S. 95 f.

SCHWESTER SCHAM UND BRUDER DUDEN (SUISSE PREVIEW) – Rough Poetry Performance in Biel

Mit Christian Filips, Bo Wiget
und Überraschungsgästen aus dem Untergrund

Mittwoch, 11. Mai 2011, 20 Uhr
Lokal-int, Raum für zeitgenössische Kunst,
Hugistrasse 3, 2501 Biel-Bienne / Schweiz


Die Schwester der Scham. Der Bruder des Dudens. Sie sind, was einst die Musen waren. Die Exzentrik und das Regelwerk. Das Erröten und der Musterplan. Die Bruder ihr Schwarm. Der Schwester sein Hubern.
Bedeutung? Sie sitzen mit Seife im Zuber. Zaudern den Schaum so herbei.
Schwester und Bruder vereint: Schau da, ein Hirsch erscheint! Sein Name sei Grammatik. Komm, streicheln wir Geweih ihm. O ja, so ist es fein. Der Bruder: Ich gebe am Ende hier die Bedeutung nicht an. Will kein Meister Huber sein. Die Schwester, singend im Zaume, von all dem Zubehör schon ganz versteift: und gerade das mögen wir so an dir, du liebe Druidenbude!

Christian Filips, geboren 1981 in Osthofen bei Worms, lebt als Lyriker, Dramaturg und Performer in Berlin. Studium der Philosophie und Germanistik in Wien und Berlin. Seit 1998 literarische Veröffentlichungen, 2001 Rimbaud-Preis des Österreichischen Rundfunks. Seit 2006 Programm- und Archivleiter der Sing-Akademie zu Berlin. 2009 veröffentlichte er bei Urs Engeler Editor die Pasolini-Übersetzung Dunckler Enthusiasmo, 2010 begann er das poetische Langzeitprojekt Heiße Fusionen. http://www.filips-pavillon.com

Bo Wiget, Jahrgang 1971, ist Komponist, Cellist, Regisseur und Performer. Mit seinem Musik- und Performance-Duo mit Luigi Archetti, mit dem er mehrere CDs veröffentlichte und zwei Musikfilmpreise gewann, tritt er auf Konzertbühnen und in Kunstperformances auf. Er komponiert sowohl für Konzerte als auch für Theater und Tanz, u.a. für die Staatsoper Berlin und das Schauspielhaus Zürich. Zusammenarbeiten mit Meg Stuart/Damaged Goods, Stefan Kaegi/Rimini Protokoll u. a. 2008 gründete Bo Wiget die Theatergruppe happysystem, die sparten-übergreifende Projekte realisiert. http://www.bowiget.com