Bruno Steiger: Letzte Notizen 91 (Das Element des Aufbruchs V)

Es war später Vormittag, der Himmel grau, und von irgendwo her war ein Geräusch zu hören, undefinierbar wie selten etwas. Auf den Zehenspitzen näherte ich mich der Quelle des Geräuschs, dann wurde es mit einem Mal vollkommen still. Mir kam das Pförtnerhäuschen in Oxford in den Sinn, wo ein Mann im Nadelstreifenanzug das Frühstück aufgetragen hatte, ungefähr zur selben Tageszeit wie jetzt, und nie, ohne sich in gewählten Worten dafür zu entschuldigen. Mit einem teils wehmütigen, teils dämonischen Lächeln auf den Lippen versuchte ich, den Kontakt zum gegenwärtigen Geschehen wieder herzustellen. Es gelang ganz gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s