A Poem A Day – Raphael Urweider

Raphael Urweider: vorherbst

trockene luft in schlechten träumen
kälte schleift sich durch die scheiben
im garten lassen letzte blätter los

im wind wachsen sie noch einmal
über die bäume hinaus um sich
im regen langsam aufzulösen

november geht mir durch den kopf
ich tue so als wäre es nicht meiner
und höre der bise beim frieren zu

die berge treten näher übernehmen
das wettergeschehen weitgehend
ich behalte was ich kann

grün zum beispiel als wäre es
das erste mal seit dem frühjahr
sich verabschieden weil es noch leicht fällt

 

Quelle: Deutsch-Deutsche Übersetzungswerkstatt, roughbook 007

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s