Letzte Notizen 49 – Bruno Steiger

Reisen ohne Reserveperücke sind Reisen ins Nichts.

Advertisements

4 Gedanken zu “Letzte Notizen 49 – Bruno Steiger

  1. schaum sagt:

    letztes jahr, es ging um folgendes: eine perücke, die einen helm verbirgt, der eine vorrichtung verbirgt, die ermöglicht, den moment, an dem eine vielleicht nur geringe verschiebung (blitzblende!) dazu führt, dass die erträglichkeit aufhört, mithilfe eines seidenschirms (parachute de freinage), der sich per druckluft quasi automatisch herauskatapultiert, zu markieren – wobei der schirm, flieder oder rosé, dann weithin sichtbar, über dem oder der betreffenden niedergehen würde, so dass man, wenn man von außen in ein lokal hineinschaute, bereits sehen oder ahnen könnte, wer unter den anwesenden noch über eine reserve verfügte und .. .. ..

    ++++++++++++++++++++

    ich habe eine perücke und einen helm. laß uns treffen und gemeinsam an diesem ding bauen.
    liebe grüße
    c.

    +++++++++++++++++++

    super! habs auch schon ausprobiert. mit schirm, klappte aber nicht. mehr dazu später, muss zum zahnarzt.
    hzl m

    ++++++++++++++++++++

    am letzten wochenende während der rotten kinck schow, mithilfe einer aluschüssel, eines feuerwerkskörpers, ich meine, also, eines mittelgroßer knallers und eines seidenschals, vor mir aufgebaut, knaller angezündet, schüssel drauf, tuch drüber, kurz gewartet, dann ging das ganze in die luft, HOCH (sogar), nur gelang es nie, dass die bestandteile dann auf meinem kopf landeten, wir haben es dreimal versucht. schwierig war auch, dass das tuch sich nicht von der schüssel löste, sondern mit der schüssel erst in die luft und dann nieder ging. mit radau. also auch vom akustischen her keine elegante lösung. wir hatten vorher einige versuche mit druckluft gemacht, die aber daran scheiterten, dass das tuch nicht zur gänze in die luftpumpe zu knüllen war und selbst als es zur hälfte darin stockte, sich als luftdurchlässig erwies und einfach drin blieb. mit dem letzten knaller sprengten a. und s. mir dann eine torte auf den kopf, das hat zumindest geklappt. hatte nach dem trocknen auch durchaus helm qualitäten, war aber dennoch nicht überzeugend und keine bis gar keine hilfe. möglicherweise wäre mit druckluftpatronen zu arbeiten. andererseits trägt man das ganze auf dem kopf. gefahr. gefahr. welche farbe hat denn die perücke?
    herzliche grüße
    m

    +++++++++++++++++

    großartig. die farbe der perücke ist weiß. denke federn (metall), reißleinen, helm unter helm unter perücke, dinge die aus der perücke geflogen kommen, reißleinen, kraftstoff, düsen, kanister, helm unter helm unter perücke…bald genauer. komm grad aus jena. beste grüße, c

    ++++++++++++++++++

    der helm fliegt samt perücke, perücke fliegt vom helm, während dieser vorgänge fliegen kleinigkeiten aus der perücke oder tun dies nicht während dieser vorgänge

    „gefahr. gefahr“ der vorgang helm fliegt vom kopf benötigt also einen helm unter dem helm. spontan denke ich da an den helm oder heißt es gesichtsschutz-helm wie ihn beispielsweise kickboxer tragen.

    eine möglichkeit wäre eine feder zwichen die elemente helm – helm – perücke zu montieren. die federn würden dank eines riegelwerkes unter spannung stehen und durch ziehen an reißleinen in bewegung geraten.
    bei der variante druckluftpatronen stellt sich wohl die frage nach einem geschoss. es sollte den nicht sicheren tod garantieren.

    es gibt konfetti shooter.

    wir benötigen zwar mehr druck, aber das prinzip ist gut.
    die möglichkeit einer art selbstfernsteuerung stelle ich mir auch vor.
    ich werde mich der pyrotechnik widmen, dort wimmelt es nur so von umsetzungsmöglichkeiten.

    ich konnte nicht anders als diese madame pompadour perücke zu kaufen. und ich hätte gern noch eine weitere.
    beste grüße, c

    ++++++++++++++++

    super – diese konfetti-shooter sind ein großartiges gadget… helme zweiter ordnung? ein helm, der den kopf schützt und ein weiterer helm, der alles andere schützt. andererseits etwas unbehaglich, einen unter steter spannung stehenden helm zu tragen.. selbst-fern-steuerung. sehr gut. wer steuert das selbst? das ferne selbst steuert das selbst. oder eine kommando-zentrale in der per resolutionen darüber entschieden wird, was gerade noch als erträglich zu gelten hat und was nicht mehr? das müsste natürlich eine sehr feinsinnige und vollkommen unkorrumpierbare kommandozentrale sein. (haben wir noch funkkontakt?) hey, die pompadour-perücke… großartig.

    ich werde auch schauen, welche – und erinnere noch an grabbes „scherz, satire, ironie und tiefere bedeutung“:

    Rattengift. Rasch denn, eingeschenkt!

    Schulmeister. Geduld! Geduld! ’ne halbe Minute! (Er eilt an das Bette, reißt ein Bettlaken herunter und wickelt es sich um den Kopf.)

    Mollfels. Donnerwetter, Herr Schulmeister, was ist das für eine tolle Verkappung?

    Schulmeister. Bloße Vorsicht, Herr Mollfels, bloße Vorsicht! Wegen des Umfallens besaufe ich mich gerne mit verbundenem Kopfe!

    Mollfels. O du weiser, erfahrener Praktikus! Als dein demütiger Schüler ahme ich dir stracks in deiner Vorsichtsmaßregel nach!

    Rattengift. Und ich desgleichen!

    (Sie reißen zwei Bettlaken los und umwickeln sich ebenfalls die Köpfe.)

    Schulmeister. Wahrhaftig, ihr Herren, unsre drei Köpfe nehmen sich in den ungeheuren Bettlaken wie drei unglückliche, in die Mitte des Milcheimers gefallene Fliegen aus!

    (…)

    Mollfels. Uh! Uh!

    Schulmeister. Gott! was seufzest du?

    Mollfels. Wehe, Wehe! ich fürchte, daß ich vom Tische falle!

    Schulmeister. Da ist freilich nichts zu raten, als daß du daraufsteigst!

    Mollfels (steigt auf den Tisch, damit er nicht herunterfällt, und fällt herunter).

    Schulmeister (erhebt ein schreckliches Geschrei und schlägt die Hände über dem Kopfe zusammen). O Schicksal, Schicksal, unerflehliches Schicksal! Keine menschliche Klugheit vermag dir vorzubeugen, kein Sterblicher dir zu entrinnen Ohngeachtet Mollfels auf den Tisch klettert, muß er dennoch herunterfallen! O du grimmiges, marmorhartes Untier! (Er knirscht mit den Zähnen.)

    Mollfels. Hilft mir denn niemand, daß ich aufstehe? Schulmeister! Liddy! wo seid ihr beiden?

    Schulmeister. Zayre, vous pleurez? Das schmerzt mich, auf Parole, das schmerzt mich! – Venez, ma chère! ’s ist draußen pechrabenschwarz! Wollen in die Kirche gehen und auf der Orgel spielen! (Er faßt Mollfels unterm Arm und wackelt mit ihm ab.)

    bald mehr, muss aus dem haus rennen, beste grüße
    m

    1. bruno steiger sagt:

      ok. ich glaub, ich hab’s kapiert. der idee, alles, was einen umgibt und fasst, als ersatzfrisur zu sehen, kann ich mich vorbehaltlos anschliessen. gruss!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s