Letzte Notizen 39

Das Herumschlendern im Trainingsanzug, flankiert von zwei auf der Strasse angeworbenen Leibwächtern, die alles vergessen haben, was man ihnen beigebracht hat, kann zuweilen den Eindruck erwecken, es handle sich um ein Spiel, das immer kurz davor stehe, den Charakter eines Wettkampfs anzunehmen, dessen Regeln einem vor genau so und soviel Jahren entfallen sind.

Und dennoch fühlte sich Alphonse A. nicht verfolgt. Letztlich war es jedoch der Vorschlag einer Bekannten seiner Mutter, endlich Vernunft anzunehmen und seine Stelle als Küchenhilfe im kleinsten Speiserestaurant der Stadt zu kündigen, der ihn zu dem Versuch bewog, sich unter falschem Namen im Heizungskeller eines in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Zürich-Altstetten gelegenen zweigeschossigen Einfamilienhauses als Wochenendaufenthalter einzumieten.

Der Versuch gelang.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s